Wir über uns
Ziele
Forderungen
Fakten
Pressearchiv
Mitglied werden
Infovideo
Formulare
Kontakt
Datenschutz
Impressum
 
 
  Häufig gestellte Fragen  
 

Früher fuhren ca. 4 Güterzüge pro Woche durchs Guldenbachtal. Seit 2010 ist der Bahnbetrieb vollständig eingestellt. Wie viele Züge werden nach der Reaktivierung fahren?

Die momentane Planung geht von min. 40 Personenzugdurchfahrten täglich aus plus benötigte Güterzüge. Für ca. 100 durchgehende Züge pro Tag ist die Strecke ausgelegt. Unter Ausnutzung weiterer Ausweichgleise in den Bahnhöfen kann diese Zahl ohne große Probleme weiter deutlich erhöht werden.

Welche Sicherungen plant die Bahn , dass z.B. spielende Kinder nicht auf die Gleise können?

Es sind keine Sicherungen entlang der Strecke innerhalb der Orte vorgesehen. Auch wenn nach der Reaktivierung die Züge mit 80 - 100 km/h durch den Ort fahren, gilt die Strecke, so wie sie ist, als genehmigt. Ursprünglich fuhren die Dampfzüge innerorts mit maximal 30 km/h und hielten in jeder Gemeinde. Bahnschranken an Übergängen werden nur noch mit Halbschranken versehen d.h. auf der linken Seite ist keine Schranke auch nicht vor den Bürgersteigen .

Wie lang ist die geplante Nachtruhe?

Offiziell wird von einer vierstündigen Nachtruhe gesprochen. Bei näherem Hinsehen bleibt aber von dieser sicher nicht ausreichenden Zeit kaum etwas übrig. Die Nachtruhe beginnt mit der Abfahrtszeit vom Flughafen Hahn um 1 Uhr nachts und endet mit der Ankunft des ersten Zuges ebenda um 5 Uhr in der Frühe. Im unteren Guldenbachtal werden daher nicht einmal 3 Stunden ohne Zugverkehr bleiben.

Außerdem werden in der weniger frequentierten Zeit die Güterzüge fahren, falls es von den Betreibern gewünscht ist und das Land keine Einschränkung verfügt. Somit kann von einer Nachtruhe keinesfalls gesprochen werden.

Wann soll die Bahn fertig sein?

Nach ursprünglicher Planung spätestens im Dezember 2014. Danach wurde Frühjahr 2018 angegeben. Mittlerweile legt sich die Landesregiereung nicht mehr auf einen Termin fest. Nach Abschluss des Planfeststellungsverfahrens wird mit einer Bauzeit von gut 3 Jahren gerechnet.

Als Pendler ins Rhein-Main-Gebiet fahre ich täglich 120 km mit dem Auto. Welche Erleichterung kann mir die Bahn bringen?

Wenn Sie in der Nähe des Flughafen Hahn wohnen evtl. eine große, denn von dort sollen alle zwei Stunden Züge starten, die bis Mainz oder sogar Frankfurt ohne Halt durchfahren. Der Zug wird vom Hahn nach Mainz 90 Minuten, nach Frankfurt 130 Minuten brauchen. Sollten Sie aber an der Strecke wohnen, sieht es nicht mehr so rosig aus. Laut bisheriger Planung soll im Wechsel mit dem durchgehenden Zug ein weiterer fahren, der einmal in jeder Verbandsgemeinde hält. Dieser Zug fährt aber nur bis Bingen, wo die Passagiere in bereits heute fahrende Züge umsteigen müssen, da die extrem belastete Rheinstrecke keine weiteren Züge mehr aufnehmen kann. Sollten Sie also z.B. aus Schweppenhausen kommen, wird sich für sie gar nichts ändern, denn Sie konnten auch schon bisher in Langenlonsheim in den Zug nach Bingen steigen und von dort nach Mainz oder Frankfurt fahren.

Gibt es an den Bahnhöfen kostfreie oder wenigstens günstige Parkplätze?

Die Bahn kümmert sich darum nicht mehr (siehe Bingerbrück). In Stromberg und Langenlonsheim wollen die Gemeinden auf eigene Rechnung evtl. ein Grundstück für diesen Zweck kaufen und herrichten. Von anderen Gemeinden ist uns nichts bekannt. Von der Gebührenpflichtigkeit dieser Parkplätze ist auszugehen.

 

zurück zum Hauptmenü >>